Deutsch English

1111MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES Auktion: 87-II

MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
 
Ulm, um 1610
Titel:
MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES
Technik:
Silber, getrieben, gegossen, fein ziseliert, partiell vergoldet, Kräuselwerk
Maße:
H. 33,5 cm, 425 g

Limitpreis:
35.000,00 EUR


Zuschlag:
35.000,00 EUR






MUSEALES TRINKSPIEL IN FORM EINES SCHIFFES Ulm, um 1610 Silber, getrieben, gegossen, fein ziseliert, partiell vergoldet, Kräuselwerk. H. 33,5 cm, 425 g. Unterhalb der Mündung punziert mit Beschauzeichen und Meistermarke 'BS'. Hoher, getriebener Rundfuß mit umlaufenden Knorpelwerkdekor im Relief. Vollplastischer Schaft in Form eines Fisches. Auf der schiffförmigen Kuppa umlaufender Gravurdekor: Meeres-Fabelwesen. Kuppaaufbau mit figürlich gearbeiteter Besatzung und Silberdraht-Takelage. Min. rest. Als Tafelschmuck sind Schiffe bereits seit dem 14. Jahrhundert sowohl literarisch als auch bildlich vor allem in Frankreich überliefert, wo sie als königliches Tischrequisit dienten. Im deutschen Kulturraum sind Schiffe als Trinkgefäß seit dem frühen 16. Jahrhundert bekannt. Ein besonders schönes Beispiel ist das im Germanischen Nationalmuseum befindliche 'Schlüsselfelder Schiff' eines unbekannten Meisters von 1502/1503. Als Auftragsarbeit eines Nürnberger Unternehmers ausgeführt, spiegelte es nicht nur den Wohlstand des Besitzers wider, sondern diente zugleich der Repräsentation seines Status. Wie die Goldschmiedezentren Nürnberg und Augsburg entwickelte sich Ulm im 15. und 16. Jahrhundert zu einer bedeutenden deutschen Metropole. Ihren wirtschaftlichen wie kulturellen Höhepunkt erreichte die Stadtentwicklung um 1500: Ulm besaß das nach Nürnberg zweitgrößte reichsstädtische Territorium. Die Stadt war wichtiger Umschlagplatz für Eisen, Textilwaren, Salz, Holz und Wein. Die städtische, zu Geld gekommende Elite der Ulmer Handelsleute und Bankiers zählten zu den Auftraggebern der heimischen Gold- und Silberarbeiter, die eine große und qualitativ hochwerte Bandbreite an Produkten fertigte. Neben Pokalen, Tellern und sogenannten Galanteriewaren zählten außergewöhnliche Trinkgefäße wie das hier vorgestellte Trinkschiff, das bei frühneuzeitlichen Zechspielen zum Einsatz kam, ebenfalls zum Repertoire.

Um unsere Internetseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einverstanden!